Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,3, Technische Universität Chemnitz (Institut für Europäische Geschichte), Veranstaltung: England im 18. Jahrhundert. Politik - Gesellschaft - Kultur, Sprache: Deutsch, Abstract: Bei Ausbruch der Französischen Revolution 1789 blickten nicht nur die Franzosen gebannt auf die mögliche weitere Entwicklung ihres Landes. Auch aus dem seit 1776 unabhängigen Amerika und England waren schnell Stimmen und Stimmungen zur politischen Dynamik Frankreichs zu vernehmen. Das Empire hatte in den vergangenen Jahren bereits hohe Verluste eingestrichen. Nun kündigten sich auch innenpolitische Veränderungen an: der Radikalismus hielt Einzug mit dem Ziel, die Monarchie auszuhebeln und in England einen Staat sozialer Fürsorge zu integrieren. An der Spitze dieser Gedankenbewegung stand jener der Handwerkerschicht1 entstammende Thomas Paine mit seiner Denkschrift Rights of Man von 1791. Er war der populärste Publizist seiner Zeit, denn kein anderer Autor konnte mehr Werke verkaufen. Dennoch, trotz der vorangegangenen Revolution auf dem europäischen Festland, der hohen Auflagen und der massiven Unterstützung Paines und der anderen Wortführer durch die Arbeiterschicht, konnte die Idee der Reformbewegung letztlich nicht Fuß fassen. In der vorliegenden Arbeit soll die Frage geklärt werden, warum in England diese Ideen der Reformbewegung nicht realisiert werden konnten, sondern sich die Entwicklung gegenteilig verhielt: das feudale Herrschaftssystem wurde weiter gefestigt. Vor allem in den 1980er Jahren beschäftigten sich Geschichtswissenschaftler, sowohl auf dem europäischen Kontinent als auch auf den britischen Inseln, mit dem englischen Radikalismus am Ende des 18. Jahrhunderts. Als die wichtigsten Schriften können die Arbeiten von H. T. Dickinson2, Günther Lottes3 und Jürgen Klein4 angesehen werden. Ansonsten jedoch ist die Auseinandersetzung mit dem Radikalismus in England nur in geringem Maße Bestandteil der historischen Forschung.5 Lediglich in überblicksartigen Werken wird auf die Thematik verwiesen, wobei der Problematik nur wenig Aufwand eingeräumt wird – vor allem Kurt Kluxen6, Anthony Fletcher7, Sir Leslie Stephen8 sowie Roy Porter9 seien hier genannt. Dies verwundert umso mehr, da die englische Regierung, welche sich durch die Reformbewegung grundlegend bedroht fühlte, diverse Gesetze zur Niederhaltung der Bewegung verabschiedete.10 Die Bewegung fand demnach nicht am Rande der gesellschaftlichen Entwicklung statt, sondern bildete am Ende des 18. Jahrhunderts eine Entwicklungsrichtung von zentraler Bedeutung. Der Problematik ist demnach mehr Aufmerksamkeit zu widmen, als dies in der bisherigen Forschung der Fall war.

Normalerweise kostet dieses Buch dich EUR4.99. Wenn Sie das Buch Das Scheitern des englischen Radikalismus am Ende des 18. Jahrhunderts von von Autor Stefanie Zabel kostenlos erhalten möchten, können Sie die PDF-Version des Buches Das Scheitern des englischen Radikalismus am Ende des 18. Jahrhunderts von einem unserer Partnerserver erhalten. Klicken Sie einfach auf den roten Download-Schaltfläche und Sie werden zu unserem Partner weitergeleitet, der die PDF-Dateien hat. Vergessen Sie auch nicht, sich auf unserer Partnerseite zu registrieren, um die PDF- Ausführung des Buches Das Scheitern des englischen Radikalismus am Ende des 18. Jahrhunderts herunterladen zu können.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link